Projekte

Stolpersteine

Im direkten Umfeld des Spielhaus-Schillerstrasse sind Stolpersteine verlegt. Diese werden seit dem Mai 2018 zweimal im Monat von Kindern gereinigt und zu frischen Glanz gebracht.Die Schicksale der Opfer werden erforscht und besprochen.

Stolpersteine erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus. Kinder sollen durch die Stolpersteine im Umfeld in kindgerechter Art und Weise mit dem Thema Antisemitismus sensibilisiert und eine positive Erfahrung mit Erinnerungsarbeit machen. Insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund sollen für die Schicksale jüdischer Deutscher eine Beziehung entwickeln.

Das Stolpersteinprojekt beginnt immer wieder neu mit der Suche nach Stolpersteinen und Geschichtsquellen. Die Kinder werden vielleicht auch eine Begegnung mit einem jüdischen Bewohner aus der Nachbarschaft haben. Dieser Kontakt entstand im Zuge des Projektes im Jahr 2015. Die Bewohner der Stolpersteinhäuser werden mit einer Wurfsendung über die Schicksale der ehemaligen Bewohner der Häuser informiert

Am 8.Mai (Kriegsende) und am 9.November (Novemberpogrom) werden jeweils besondere Blumen und Kerzen an den gereinigten Stolpersteinen ausgelegt.

Geflüchtete Jungen und Mädchen

Kinder aus den Heim in der Rognitzstraße haben im Spielhaus eine Art „zweites Zuhause“ gefunden. Die Kinder werden an drei Tagen in der Woche (Dienstag, Mittwoch und Donnerstag) um 15.30/16.00 Uhr aus den Heimen abgeholt und ins Spielhaus Schillerstraße gebracht. Es ist wichtig, die Kinder von den Heimen abzuholen und auch wieder zurückzubringen, weil dies der Sicherheit der Kinder dient, wenn sie von Erwachsenen begleitet werden. Die Kindergruppen bestehen zu einem Drittel aus Kriegsflüchtlingen.

Bezirks-Wette: Mit euren Tickets für Charlottenburg-Wilmersdorf!

Sichert euch Karten für das Heimspiel gegen Wolfsburg und unterstützt das Spielhaus Schillerstraße.

In der Saison 2018/19 zeigte Hertha BSC auf verschiedenste Weise die Verbundenheit zu seiner Heimatstadt Berlin. Eine der vielfältigen Maßnahmen waren die ‚Bezirks-Spieltage‘, bei denen jeweils ein Heimspiel einem der zwölf Bezirke der Hauptstadt gewidmet wurde, um die Verwurzelung des Hauptstadtclubs in jedem einzelnen Bezirk zu verdeutlichen. Dieses Engagement möchte die ‚Alte Dame‘ auch in der Spielzeit 2019/20 in der gesamten Stadt fortsetzen und die Bezirks-Spieltage um die sogenannte ‚Bezirks-Wette‘ erweitern.

Verbundenheit zum Bezirk durch Unterstützung im Kiez

Das Prinzip ist einfach:
Zu jedem Heimspiel geht Hertha BSC mit dem am jeweiligen Spieltag im Vordergrund stehenden Bezirk eine Ticket-Wette ein. Schaffen es die Anhänger, das bereitgestellte Kontingent von ‚Bezirks-Tickets‘ abzurufen, stellt Hertha BSC einem sozialen Projekt aus dem jeweiligen Bezirk des Spieltags 5.000 Euro zur Verfügung! Hierdurch möchte Hertha BSC zum einen den jeweiligen Bezirk unmittelbar monetär in einem sozialen Bereich unterstützen und andererseits seine tiefe Verwurzelung und Verbundenheit zum Bezirk zum Ausdruck bringen. „Wir sind ein Verein für ganz Berlin und in allen zwölf Berliner Bezirken zuhause. Daher wollen wir alle Berliner dazu aufrufen, durch ihren Ticketkauf nicht nur Hertha BSC im Olympiastadion zu unterstützen, sondern hierdurch auch soziale Projekte, die die Menschen unmittelbar im jeweiligen Bezirk betreffen.“ erläutert Daniel Schmid, Leiter Markenführung.

Hilfe für das Spielhaus Schillerstraße

Beim ersten Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg, welches im Zeichen von Charlottenburg-Wilmersdorf steht, stellt der Hauptstadtclub daher 500 ‚Bezirks-Tickets‘ im Block K des Berliner Olympiastadions zum Kauf zur Verfügung.

Werden diese abgerufen, möchte der Hauptstadtclub das Spielhaus Schillerstraße unterstützen. Der pädagogisch betreute Spielplatz bietet Kindern im Kiez ein vielfältiges Angebot und Erlebnis- und Aktionsflächen in einem natürlichen Umfeld sowie Hausaufgabenhilfe und Förderunterricht. Ein Bauwagen, in dem sich die Kids aufhalten und unter sich sein können, benötigt dabei eine neue Innenausstattung und soll wintertauglich gemacht werden, um während des ganzen Jahres genutzt werden zu können.

Dabei können alle Blau-Weißen zum Bundesliga-Heimauftakt gegen die ‚Wölfe‘ helfen: Sichert euch ‚Bezirks-Tickets‘, unterstützt die Herthaner im Stadion und helft damit gleichzeitig dem Spielhaus Schillerstraße – getreu dem Motto: mit euren Tickets für den Kiez!

Karten für den Heimauftakt gibt’s auf www.eventimsports.de (direkter Link zum Ticketkauf Herta BSC vs. VfL Wolfsburg).

Stromkästen bunt machen vom 25.07. bis 29.07.17

Bald ist es so weit und wir werden zwei Nichtbegehbare Kompakt Stationen im Kiez verschönern. Eine Kooperation mit Stromnetz Berlin GmbH und Vattenfall und vielen Spraydosen.

„Kreativster Stromkasten 2017“

Des Weiteren findet jedes Jahr ein Wettbewerb zum kreativsten Stromkasten / Stromhaus statt.

Streetworkprojekt

Streetwork-Projekt mit Wohnwagen

Aufsuchende Arbeit bei auffälligen Kindern im Stadtteil

Eine Gruppe bisher nicht integrationsfähiger Kinder fallen durch Einschüchterungen, Beschimpfungen, Bedrohungen, körperlicher Gewalt, sowie Diebstahl gegenüber anderen Kindern, die sich im Spielhaus und Umgebung aufhalten, auf.

Zwei Streetworker suchen den Kontakt.

http://www.die-friedenskirche.de/Main/StreetWork